Michael Hanig

Bild

Leben (4)
Reisen (9)
Spielen (9)
Technik (8)
und mehr (3)

Splatoon

Es gibt viel zu Splatoon, färben wir's ein!

Als ich das erste Mal von Nintendo's Mix aus deBlob und einem Shooter gehört habe, war ich erst etwas skeptisch, aber nachdem ich das erste Video dazu gesehen habe, gespannt auf das Resultat. Es dauerte aber noch ein Jahr, bis ich mehr Informationen zu diesem Titel aufschnappen sollte. Nintendo entschied sich sogar ein Testwochenende (okay, eigentlich nur vier Mal eine Stunde am Wochenende) zu veranstalten, bei dem man das Spiel vor der Veröffentlichung ausprobieren konnte. Leider passte das so überhaupt nicht in meinen Terminplan, so dass ich letztendlich ohne Probespiel direkt zugegriffen habe.

Eigentlich wollte ich hier noch einmal ausgiebig erklären, worum es in dem Spiel eigentlich geht, aber das hat SpielerZwei nebst Unterstützung bereits auf Polyneux.de getan. Deshalb möchte ich mich hier auf ein paar Anmerkungen beschränken, was meiner Meinung nach noch nicht so rund läuft.

(1) Generelles Matchmaking
Dieses Problem hat eigentlich jeder Titel, der sich auf diese Art von Online-Spiel beschränkt. Wenn man Glück hat, kommt man in eine Gruppe mit zwei oder drei Spielern, mit denen man wirklich gut harmoniert. Ich dagegen komme meistens in Gruppen mit mindestens einem Scherzkeks/Troll und wenn das nicht ausreicht, muss ich dann auch noch in Unterzahl spielen, weil die Verbindung zu einem Teammitglied unterbrochen wurde.
Ich bin nicht immer der beste Spieler im Team, aber wenn ich es bin, ist mein Team grottenschlecht. Das geht so weit, dass ich (teilweise deutlich) mehr Punkte als meine drei Teammitglieder zusammen habe!
(2) Verbindungsqualität / -abbrüche
Leider kommt es häufiger vor, dass die Verbindung schlecht ist. Im besten Fall wird man von längst besiegten Gegner gesplatet und trifft selber nichts, was auffällig häufig der Fall ist, wenn man gegen japanische Spieler antreten muss. Schlimmer wird es, wenn die eigenen Teammitglieder beim Start oder im Kampf plötzlich verschwinden und ganz hässlich ist es, wenn man selbst rausfliegt. Nicht nur, dass das Spiel dann in jedem Fall als verloren gilt (was insbesondere in Rangkämpfen ärgerlich ist, weil man absteigt), man bekommt nicht einmal die erspielten Punkte (Erfahrung/Geld) gutgeschrieben, welche man selbst bei Niederlage (zumindest im Revierkampf) bekommen hätte.
(3) Kartenrotation / Spielmodusrotation
Normalerweise stehen pro Spielmodus zwei Karten zur Verfügung, welche alle vier Stunden gewechselt werden. Seit es neben dem Modus "Herrschaft" auch noch "Turm-Kommando" und "Operation Goldfisch" gibt, werden diese auch alle vier Stunden gewechselt. Man kann also nicht jederzeit seinen Lieblingsmodus spielen, sofern dieser nicht der Standard-Revierkampf ist. Außerdem spielt man gefühlt zu 90% auf einer der beiden zur Verfügung stehenden Karten, statt dass man ein ausgewogenes Verhältnis hat. Bei den Splatfesten, wo für 24 Stunden drei Karten in der Rotation zur Verfügung stehen, klappt das deutlich besser.

Neuen Kommentar verfassen


oabwa Icognito-Tabelle

Unblogging

Ganz offensichtlich bin ich nicht der Typ für ein normales Weblog. Deshalb hier wieder ein ganz individueller Ansatz.

Anstatt zu versuchen irgendeine Software für mich anzupassen, schreibe ich die Seiten komplett selbst.
Vor allem stört mich bei den Standard-Formaten, dass die Texte zu sehr mit einem Datum verknüpft sind. Hier werde ich gegebenenfalls auch ältere Texte noch einmal erweitern oder korrigieren. Ich hoffe damit insgesamt längere Texte zu haben, die möglichst aktuell sind, auch wenn das Thema schon etwas angestaubt ist.
Die grundlegende Funktionalität ist bereits vorhanden. Weiter ist für mich geplant die Texte mit ein paar Bildern ausschmücken zu können und eine Kommentarfunktion für Gäste. Bis es so weit ist, kann man mir übers missing Forum Nachrichten zukommen lassen. Kommentare können nun auch abgegeben und gelesen werden. Das Captcha lässt sich durch genaues hinsehen (Tipp: Bild-URL anschauen) oder Quelltextlesen lösen, außerdem kann man es sogar mit etwas Geschick umgehen. Da es eine Einzellösung ist, hoffe ich einmal, dass die Spambots das nicht können. Daneben ist noch die Angabe eines Namens und des eigentlichen Kommentars notwendig. Die E-Mail-Adresse ist optional und wird lediglich zur Anzeige des Gravatars benötigt. Der Bildupload und die Galerie sind nun ebenfalls fertiggestellt und (ein bisschen) getestet.

Bereits um die Jahrtausendwende hatte ich meine eigene kleine Netzpräsenz mit Neuigkeiten auf der Startseite. (Mal davon abgesehen, dass es kaum relevante und sehr kurze Textabschnitte waren - sozusagen das Twitter unter den Weblogs - war das vermutlich der geistige Vorgänger.) Es folgte eine etwas komplexere Seite mit PHP und Textdateien als Datenbankersatz, weil mir damals schon die ganzen Weblog-Software zu gleich aussahen. Mit BLOG:CMS kam die erste halbwegs professionelle Software zum Einsatz, wurde aber ziemlich bald als zu komplex wieder verworfen. Dadurch kam ich aber zu meiner Forum-Software punBB, die ich heute noch einsetze und sogar lange Zeit als Weblog geführt habe. Schlussendlich habe ich noch einen Abstecher über Serendipity gemacht, bevor ich mich entschlossen habe, alles wieder über den Haufen zu werden und mein eigenes Ding zu drehen.

Für mich wichtig: Valid XHTML 1.0 Strict auch wenn mir ab und zu kleinere Fehler unterlaufen, die ich versuche schnellstmöglich zu beheben und ich stets bemüht bin auch den Quelltext meiner Seiten zu verbessern und zu optimieren.
Bei den Kategorien für diese Seite habe ich mich ziemlich schnell für ein kleines Set entschieden. Mehr kann man machen, macht es in der Regel aber auch nicht besser. Unter Leben werden eher persönliche Dinge abgelegt, Reisen soll in Zukunft ein kurzer bis mittellanger Text und eine Auswahl schöner Fotos zu meinen Reisen enthalten, statt wie bisher hunderte oder gar tausende Bilder mehr oder weniger kommentarlos ins Netz zu stellen. Beim Spielen geht es um PC-Spiele oder die Konsolen, mit der Technik decke ich dann die restlichen Software-Seuchen und Hardware-Hindernisse ab. Und mehr ist dann die Nicht-Kategorie unter die der ganze Rest fällt.
Jetzt fehlt eigentlich nur noch ein Klecks Medium Orchid ...

Testbild von http://www.save-celle.com/?attachment_id=521

Gravatar Michael
Hallo, Kommentar!

Neuen Kommentar verfassen


snmxa Icognito-Tabelle

Venedig

Venedig ist schon lange ein Traumziel meiner Frau gewesen, weshalb wir uns zum diesjährigen Hochzeitstag eine kleine Reise nach Italien gönnen wollten.

Nach einem eher unentspannten Flug (Lufthansa Economy Light, d.h. in diesem Fall Billigflieger-Holzklasse-Niveau zu Lufthansa-Preisen) zum Flughafen Marco Polo und einer etwas chaotischen Busfahrt kamen wir abends an unserem Hotel an. Nachdem wir unseren Koffer im Zimmer verstaut hatten, gingen wir gleich in ein Restaurant unweit des Hotels. Nach dem italienischen Abendessen (Nudeln) wurden auf dem Hotelzimmer die "Merkwürdigkeiten" unter die Lupe genommen: im Bad ein Bidet (für Italien wohl nicht unüblich), auf dem Zimmer ein Safe, aber kein Wasserkocher oder andere Gerätschaften, auch nicht leihweise bei der Rezeption zu bekommen. Die Klimaanlage versuchte auch mit eingestellten 20°C lautstark zu kühlen, vermutlich weil sie (bzw. der Temperaturfühler) direkt neben dem Kühlschrank(/Minibar?) verbaut worden war, in dem zwei Flaschen Wasser (mit und ohne Kohlensäure) standen. Zusammen mit der Lüftung im Bad hatte man eine Geräuschkulisse, die der Fernseher auf Zimmerlautstärke nicht übertönen konnte. Dieser hatte immerhin zwei deutsche (ZDF und RTL Austria) und vier chinesische Sender, wenngleich nicht wie im Hotelflyer angegeben auf den ersten 20 Sendeplätzen sondern im 700er- bzw. 900er-Bereich. Ärgerlich war aber vor allem, dass man sich für das kostenlose WLAN mittels Facebook-Account anmelden musste. Mal davon abgesehen, dass ich Facebook nicht nutze und es auch nicht vorhabe, selbst wenn ich einen Account hätte, würde ich dem Datenaustausch nicht zustimmen.

Am nächsten Morgen ging es dann per Bus nach Venedig und dort zu Fuß oder per Boot kreuz und quer durch kleine Gassen, über Plätze, Brücken und Kanäle sowie zu diversen Inseln.
Während ich die Stadt auf mich wirken lies, hielt meine Frau immer wieder an um Fotos zu machen. Daher ging es sehr gemächlich durch Venedig bis wir gegen Mittag Accademia erreichten. Wir entschlossen uns zum Mittagessen nach Lido zu fahren und genossen auf dem Rückweg den Blick auf Venedig vom Meer aus. Dann schlenderten wir durch einen Park und an der Ufer-Promenade entlang, machten einen Schlenker über die alte Schiffswerft Arsenale, um von dort in Richtung San Marco zu spazieren. Nachdem wir einen Blick auf die Seufzerbrücke geworfen hatten, beendeten wir den ersten Tag mit der Rückfahrt durch den Canal Grande.
Am zweiten Tag ging es erst einmal zur Ponte di Rialto und nach einem Abstecher in den Süden Venedigs, wo wir ein Restaurant zum Mittagessen fanden, wieder in den Norden. Von der dortigen Anlegestelle ging es dann an der Toteninsel San Michele vorbei zu den Glasbläser-Inseln Murano. Dort wurden dann diverse Souvenirs gekauft, bevor es abends wieder zurück ins Hotel ging.

KanalBlick auf Venedig von Lido di VeneziaBlick in die GassenVenedigs Flagge, der MarkuslöweArsenaleSankt Martins KircheSan GiovanniSan Giorgio dei GreciBasilica di San MarcoPiazzetta - hinter den Säulen mit dem beflügelten Markuslöwen und dem heiligen Theodor fährt ein Kreuzfahrtschiff vorbeiCampanile di San MarcoSeufzerbrückeSanta Maria della Salute an der Einfahrt zum Canal GrandeChiesa dei Santi ApostoliPonte di RialtoGondelPonte MichielS. Samuele Bootsanleger für den öffentlichen Nahverkehr in VenedigFriedhofsinsel San MicheleGlasskulptur auf MuranoGlasbläser-Mosaik

Neuen Kommentar verfassen


dfroc Icognito-Tabelle

Abschied von ICQ

Eigentlich gehöre ich mit meiner niedrigen achtstelligen (und einer sechsstelligen) ICQ-Nummer zum Urgestein des Internets. Während anfangs der ICQ-Client - auch mangels Alternative - somit zu Standard-Installation für meinen PC gehörte, wechselte ich mit Trillian vom offiziellen Client weg. (Beziehungsweise ich ersetzte damit mein immer noch verwendetes ICQ 99b.) Weil es ging, erstellte ich mir auch Konten für die anderen Protokolle, verwendet wurden diese aber kaum. Lediglich mein MSN-Konto hat eine längere Haltbarkeit aufgewiesen, da es als Microsoft-Konto auch für andere Dienste herhalten konnte. (So ist es noch als Xbox-Live-Konto im Einsatz.) Außerdem habe ich mich dann zu dieser Zeit auch öfters im (eu)IRC aufgehalten. 2005 bin ich dann nach vielen verschiedenen Linux-Distributionen bei Fedora Core 4 gelandet, was dann nach und nach Windows (2000/Vista) als primäres Betriebssystem abgelöst hat. Unter anderem deswegen brauchte ich wieder einen neuen Messenger. Diesmal sollte es - dank GMX und Transports, damit also XMPP - relativ einfach sein. Jedoch hat GMX ihren XMPP-Server zum 1. Dezember 2014 abgeschalten und damit ist auch meine Zeit mit diversen Messengern zu Ende. Noch einmal umsteigen oder umstellen möchte ich nicht und in letzter Zeit hat die Verwendung sowieso stark nachgelassen. Ich vermisse zwar die Unterhaltungen mit einigen Leuten (zumeist Freunde, die ich auch schon persönlich getroffen habe), aber heutzutage genieße ich schon fast meine entschleunigte Vernetzung mit E-Mail, SMS und Telefon.

Neuen Kommentar verfassen


fdxjn Icognito-Tabelle

China

Bei meinem ersten Besuch im Land der Mitte ging es nach Nanning. Dort besichtigte ich unter anderem diverse Stadtparks, den Qing Xiu Mountain und den Guangxi Detian Waterfall nahe der vietnamesischen Grenze.

Im April 2011 war es dann wieder soweit. Nach einer Nacht im Hotel in Shenzhen ging es für einen Tag mit dem Bus nach und quer durch Hong Kong. Das Wetter war etwas trüb, allerdings hatte es über 25°C. Nach der Abfertigung an der chinesisch-chinesischen Grenze ging es zur Avenue of Stars, dem chinesischen Walk of Fame. Nach einem Spaziergang an der Promenade fuhr der Bus weiter zu Victoria Peak, einem Berg, an dem die High Society von Hong Kong wohnt. Von der Spitze hatte man einen guten Ausblick auf die riesigen Wolkenkratzer von Hong Kong. Von hier aus fuhren wir weiter an einen Strand und danach zum Essen. Abends ging es dann zum Golden Bauhinia Square, an dem die Übergabe von Hong Kong an China stattgefunden hat. Abgerundet wurde das Programm mit einer Hafenrundfahrt.
Am zweiten Tag erkundete ich zusammen mit Xiaoxue und ihrer Schwester Shenzhen. Trotz des Feiertages war es hier nicht zu überfüllt.
Gemeinsam flogen wir dann nach Peking. Am Abend unserer Ankunft machten wir noch einen Spaziergang um einen See.
Für den nächsten Tag war eine Bustour durch Peking geplant. Von der Verbotenen Stadt über den Himmelstempel zur Sommerresidenz der ersten chinesichen Kaiserin ging es dann auch zum Shoppen in eine Seidenfabrik und eine Perlenfabrik. Am Abend bummelten wir noch ein wenig durch die Pekinger Innenstadt.
Am letzten Tag stand noch der Besuch der Großen Mauer an. Von den vielen Stufen schmerzen mir heute noch die Füße.
Tags darauf hieß es schon wieder Abschied nehmen. Ich flog zurück nach Deutschland und Xiaoxue nahm den Zug zurück nach Shenzhen.

Zum chinesischen Jahreswechsel ging es 2013 wieder nach Shenzhen und Umgebung, da das Jahr der Schlange mit allen Familienmitgliedern gefeiert werden muss. Neben einem großen Feuerwerk der Stadt, bei dem alle Auto- und Kraftrad-Alarmanlagen kräftig mitgemacht haben, lassen es sich die Chinesen natürlich nicht nehmen, es auch selbst vor der Haustüre krachen zu lassen. Tagsüber gibt es viel zu futtern und manchmal auch rote Umschläge mit Geld ("lucky money"). Weil es den ganzen Tag über immer wieder etwas zu Essen gab (neben den Mahlzeiten immer auch Nüsse, Früchte, Kekse und sonstige Süßigkeiten) und ich mich mangels Appetit zurückgehalten habe, wurde mir abends noch etwas vom McDonald's gebracht.
Außer den kulinarischen Happen gab es noch ein paar Brocken chinesisch, aber meistens war ich auf die Familienmitglieder mit Englischkenntnissen angewiesen oder eben etwas ausgegrenzt.
Für Sightseeing ging es dann noch etwas ins Landesinnere - wobei zunächst eine Odyssee der Flugbuchung voranging. Von Guiyang aus ging es dann zu den Huangguoshu-Wasserfällen - ein "AAAAA scenic spot" - und Umgebung.
Ein weiterer Ausflug fiel aus, weil Xiaoxue ihr Mobiltelefon in einem Taxi liegen gelassen hat und wir uns erst um dessen Wiederbeschaffung kümmern mussten.
Zum Abschluss ging es dann noch in ein Miao-Dorf, wo wir eine Nacht in einem Gästehaus verbracht haben.

Flughafen PekingRathaus NanningStadtparkgroße Steinskulpturrote LampionsGe Wa - das singende MädchenWegweiser im ParkKwan-Yin TempelBlick auf NanningPhoenix TurmMarkt in Nanningauf dem Weg zum Guangxi Detian WasserfallGrenzsteinGuangxi Detian WasserfallNanning bei NachtStäbchen, Löffel, Gabel, Messer, ...Avenue of StarsDschunkeBlick auf Hong KongVictoria PeakGolden Bauhinia SquareHafenrundfahrtEssen im EinkaufszentrumBesuch im ParkXiaoxue und ichXiaoxues Schwestermoderne KunstZusammen mit einer SteinstatueMetalltafelGemeinsam mit PfauenstatueDachornamente mit Blick auf einen WohnungsblockFußball im ParkPeking bei Nachtbeleuchteter Seespielende ChinesenLampions am SeeStau in PekingVerbotene Stadt (Hintereingang)PfingstroseLöwenschildkröteVerbotene StadtHimmelstempelKunming-SeeSommerpalastBlick vom SeeSiebzehn-Bogen-BrückeDrachenbootPerlenfabrikEssensständeInnenstadt PekingInnenstadt PekingGroße MauerLandschaftsaufnahmeandere FotografenLiebesschlösserTonkriegerStufenWachturmMalerei in einem TempelPeople Park in ShenzhenXiaoxueZusammen im ParkFischmarkt im HafenWanderweg bei GuiyangSteinplatten mit DatumLöwenfelsBachlaufTouristen-MarktHuangguoshu-Wasserfälleüberdachte RolltreppeHuangguoshu-WasserfälleHinter dem WasserfallIch hinter dem WasserfallWasserfallMiao-DorfDrachentanzGästehausKaraoke-BarMiao-Dorf im MorgennebelKleider-Anprobe

Neuen Kommentar verfassen


dirfq Icognito-Tabelle

« ¦ »

Diese Seiten werden verlinkt von ... buyciproonline.com ... www.google.com ... parapharmaciefr.com ... prednisone20mgs.com ... cephalexin.500mgantibiotics.com

© 2013-2019