Michael Hanig

Bild

Leben (2)
Reisen (7)
Spielen (6)
Technik (6)
und mehr (3)

PC, Konsolen, Handhelds und der ganze Rest

Seit Anbeginn der (Videospiel-)Zeit tobt ein Kampf zwischen den armen Konsolen-Bauern und der gloriosen PC-Herrenrasse. Aber ich möchte hier zunächst einmal Entwarnung geben, um diesen Kampf soll es hier nicht gehen, sondern um meine persönliche Meinung, Einstellung und Erfahrung zu den unterschiedlichen Systemen.

Ich versuche grob chronologisch vorzugehen; neuere Systeme zuerst.

PC

Im Grunde hat hier bei mir alles angefangen und ich bin dem PC größtenteils treu geblieben. Immer wieder hatte ich mir vorgenommen auf die Spieltauglichkeit zugunsten von einer oder mehreren Konsolen zu verzichten, doch immer wieder wurde nach kurzer Zeit aufgerüstet.
Mit sehr wenigen Ausnahmen habe ich mich auf dem PC sehr wohl gefühlt; niedrige Kosten, beste Ausstattung und Steuerungsmöglichkeiten und kleinere Probleme ließen sich in der Regel schnell selbst beheben.
Da meine aktuelle Hardware nun schon über fünf Jahre auf dem Buckel hat, stellt sich langsam wieder einmal die Frage nach einer Aufrüstung oder einem Neukauf.

Nintendo Wii U

Meine bislang einzige Konsole in dieser Generation und ich wäre nicht traurig, wenn das so bleibt. Der Hauptgrund liegt sicherlich darin, dass Nintendo es mit den Spielen immer wieder schafft zu überraschen und zu begeistern. (Weshalb ich auch oftmals als Nintendo-Fanboi verschrieen bin.)

Xbox One

Kurz und schmerzlos: ich habe keine, ich will im Moment auch keine. Kinect finde ich persönlich absolut uninteressant und von den mehrfachen 180-Grad-Wendungen die Microsoft zum Erscheinen als PR-Stunt hingelegt hat, bin ich auch mehr als abgeschreckt worden.

PlayStation 4

Sie wäre eher eine Option, allerdings haben mich die PlayStation 2 und noch mehr die PlayStation 3 (YLoD) eher enttäuscht. Zudem können mich die wenigen vorhandenen Exklusiv-Titel nicht begeistern. Ach, Sony, wir werden wohl einfach keine Freunde mehr in diesem Leben.

Nintendo Wii

Totgesagte Leben länger; oder im Fall der Wii wurde daraus eine beachtliche Marktherrschaft. Ich habe meine im Dezember 2006 gekauft und bis sie von der Wii U abgelöst wurde war sie regelmäßig im Einsatz. Nicht alle Spiele konnten voll überzeugen und es gab den einen oder anderen ärgerlichen Fehler, der das Spielvergnügen getrübt hat. Das Laufwerk musste einmal repariert werden, ansonsten machte die Hardware keine Schwierigkeiten. Die rudimentäre Online-Anbindung war für mich ausreichend. Insofern, schönes Ding und sicherlich mit ein Grund, warum ich auf den Nachfolger gesetzt habe.

Xbox 360

In einer Phase, als die Unterstützung von Windows 2000 langsam eingestellt wurde und ich weder auf Windows XP noch auf Windows Vista umsteigen wollte, gab ich der Microsoft-Konsole eine Chance. Während sie zunächst im Schatten der Wii stand, bekam sie mit erscheinen von Rock Band richtig Rückenwind. Bald war ein gemeinsamer Abend mit Plastikinstrumenten und Lärm Routine. Daneben gab es sicherlich das eine oder andere Einzelspieler-Erlebnis, manchmal etwas getrübt durch die suboptimale Steuerung. Hinzu kamen dann mehr Hardware-Probleme; Netzwerk, Streaming und die Festplatte wollten nicht so einfach. Die erste Revision war laut und musste zwei Mal eingeschickt werden. Einmal wurde das Mainboard und dann die komplette Konsole getauscht. Schlussendlich wurde dann noch eine neuere Revision gekauft, die für gelegentliche Band-Abenteuer noch heute verwendet wird. Das Online-Erlebnis war meinerseits eher enttäuschend und wurden wegen den Kosten komplett ignoriert als die Gratis-Zeit zu Ende war.

PlayStation 3

Auch diese Konsole fand den Weg in mein Wohnzimmer. Zunächst habe ich hauptsächlich die PS2-Kompatibilität ausgenutzt, weil es meiner Meinung einfach keine guten exklusiven Spiele gab. Nachdem ein Freund sich auch eine PS3 gekauft hat, habe ich ihr dann etwas mehr Aufmerksamkeit geschenkt. Das hat sie aber nicht verkraftet und ist innerhalb kürzerster Zeit drei Mal am YLoD gestorben (zwei Mal wurde sie zur fachmännischen Reparatur eingeschickt und wiederbelebt). Auch Online machte sie keine gute Figur.

GameCube

Voller Elan habe ich mir gleich ein Komplettpaket mit vier Controllern geholt, nur um festzustellen, dass viele Spiele maximal zu zweit spielbar sind und man recht selten genügend Leute für ein passendes Spiel motivieren kann. Zu den wenigen Ausnahmen gehört hier Super Smash Bros. Melee. Ich persönlich kam trotzdem auf meine Kosten, unter anderem weil diese Konsole die passende Ergänzung (statt Konkurrenz) zum vorhanden PC war.

Xbox

Diese Konsole hat mich Null interessiert. Alles was ich dazu sagen kann: auf der Games Convention in Leipzig habe ich mehr als eine davon mit BSoD gesehen - ich lachte.

PlayStation 2

Die PS2 habe ich mir sehr spät und ursprünglich für Final Fantasy X zugelegt. Zu doof, dass ich damit nicht warm geworden bin. Als Dance Dance Revolution-Maschine war sie dann aber mit entsprechendem Zubehör im Einsatz. Meine Schwestern haben sich über SingStar gefreut und auch ein paar Perlen wie Okami oder die späteren Persona-Spiele haben die Sache abgerundet.

Nintendo 64

Die zweite Nintendo-Konsole, die ich nicht selbst besessen habe, sondern die mein Bruder geschenkt bekommen hat. Ich erinnere mich noch an die Pokémon Stadium-Spiele und an Smash Bros., an denen ich lange Zeit gespielt habe. Ansonsten war ich eher mit anderen Dingen beschäftigt.

PlayStation

Von der PSX habe ich nur im Freundeskreis etwas mitbekommen. Vermisst habe ich sie nicht, zumal ich primär noch am PC gespielt habe.

Super NES

Das Super NES war nach einem ATARI die erste Spielkonsole in unserem Haushalt. Mein Vater hat damals hauptsächlich Sportspiele (Fußball, Formel 1) gespielt, während ich hier mit Mario, Zelda und Co. in Kontakt gekommen bin.

Auch bei den Handhelds hat Nintendo bei mir ganz klar die Nase vorne. Weder die PSP noch die PS Vita konnten bei mir irgendwie punkten. Da ich die Systeme weder besessen habe, noch mich mit ihnen irgendwie beschäftigt, kann ich natürlich nicht viel dazu schreiben.

Nintendo 3DS

Beim 3DS setzt sich das Modellchaos leider fort. Das ursprüngliche Modell habe ich schnell durch einen 3DS XL ersetzt, aber die Spiele, die den namensgebenden 3D-Effekt nutzen, blieben hinter meinen Erwartungen. Inzwischen ist mit dem 2DS auch klar, dass höchstwahrscheinlich keine Spielideen mit 3D-Spielereien mehr umgesetzt werden. Stattdessen bleibt es hübsches Beiwerk. Mit Ankündigung des New 3DS bange ich jetzt sogar um die unmittelbare Zukunft meines Geräts. Schon wieder wechseln möchte ich nicht; auch weil die Spiele für den 3DS noch nicht in der riesigen Anzahl bei mir gelandet sind.

Nintendo DS

Den Nintendo DS habe ich mir aus den USA importiert, so heiß war ich auf das Gerät. Mangels Spielen diente er dann erst einmal als Wecker. Die ersten Spiele waren dann auch noch mehr Technik-Demos, aber nach den Anlaufschwierigkeiten hat sich meine Spiele-Bibliothek doch ordentlich gefüllt. Zeitweise hatte ich dann sogar einen zweiten DS Lite gekauft, um einige Download-Play-Titel mit einem Freund spielen zu können. Letzteren wollte ich nach Ankündigung des DSi ersetzen, aber dann kam Nintendo immer schneller mit einem besseren Modell, so dass es letzten Endes ein 3DS wurde.

Game Boy Advance

Den GBA habe ich übersprungen und bin erst wieder mit dem GBA SP mobil geworden. Dieser diente dank Zusatzhardware auch als Musik- und Videoabspielgerät bei Zugfahrten. (Nimm das PSP!) Heute schlummert er die meiste Zeit in der Schublade, funktioniert aber immer noch prächtig.

Game Boy

Nach einigen LCD-Spielen, die ich nicht nur gespielt sondern auch auseinandergeschraubt und wieder funktionierend zusammengesetzt habe, kaufte ich mir von meinem Ersparten den Game Boy. Dieser war sozusagen der Einstieg in die Nintendo-Welt, wobei es zunächst bei langen Tetris-Sessions blieb, bis ich mir ein weiteres Modul kaufen konnte. Das Schöne war, dass man damit lange Autofahrten überbrücken konnte und sogar noch gute Chancen hatte, dass ein anderes Kind auf dem Campingplatz einem neue Spiele leihen konnte. Mit erscheinen der Nachfolge-Modelle habe ich die alten verkauft. So wurde aus dem Ur-Game-Boy ein Game Boy Color und später ein GBA SP.

Der ganze Rest

Was ich bisher noch nicht erwähnt habe, habe ich entweder nur sehr kurz gestreift, überhaupt nicht in den Händen gehalten oder halte ich aus anderen Gründen für nicht weiter erwähnenswert.

Neuen Kommentar verfassen


nfplv Icognito-Tabelle

Windows 10

Ich bin, was Windows-Versionen angeht, ein Individualist. Im Gegensatz zu den meisten Leuten, bin ich m Desktop-PC lange bei Windows 2000 geblieben, erst recht, als ich zusätzlich ein Notebook mit Windows XP hatte. Nachdem die Unterstützung von Windows 2000 nachließ und sogar aktiv sabotiert wurde, bin ich (mit einem neuen Desktop-Rechner) gezwungenermaßen auf Windows Vista (mit Service Pack 2) gewechselt und dabei bis heute geblieben. Das nächste Notebook kam ebenfalls mit Vista, aber der Option "kostenlos" (für 19 Euro) auf Windows 7 upzugraden, was ich genutzt habe. Damit war mein Bedarf an diesem Betriebssystem auch mehr als gedeckt, denn ich konnte keinen Vorteil von 7 gegenüber Vista erkennen. Unter anderem deswegen (und weil ich endlich auf die 64-bit-Version umsteigen wollte, was mir Microsoft mit dem Windows 7 unmöglich gemacht hat, obwohl es eigentlich machbar sein sollte) habe ich das Notebook zeitnah mit dem (diesmal wirklich) kostenlosen Upgrade auf Windows 10 gehoben. Windows 8 hatte ich kurzzeitig in einer VM unter Linux getestet und ich bin damit nicht klar gekommen. Meine Frau wurde, trotz Touchscreen, ebenfalls nicht von dieser Windows-Version überzeugt.

Wie gesagt war die Hauptmotivation für mich ein benutzbares 64-bit-Windows zu bekommen. Mein erster Versuch war ein XP 64 auf dem Notebook, was sich innerhalb kürzester Zeit selbst zerstört hat. Das war allerdings egal, da es sowieso kaum Treiber und erst recht keine Software dafür gab. Inzwischen gibt es diese und insbesondere Spiele setzen ein 64-bit-Betriebssystem voraus. (Cities: Skylines konnte ich deswegen nur unter Linux spielen.)
Der Upgrade-Prozess lief etwas holprig. Zunächst musste ich Windows 10 (32 bit) installiert bekommen. Über das Update funktionierte das erst gar nicht, mittels dem bereitgestellten Microsoft-Tool ging es dann aber langsam voran. Zeitgleich habe ich noch am PC die 64-bit-Version von Windows 10 heruntergeladen und auf eine DVD gebrannt. Nachdem das Upgrade auf Windows 10 (32 bit) abgeschlossen war, versicherte ich mich erst einmal nach Anleitung, ob es aktiviert wurde. (Das ist wichtig, weil man keinen Produktschlüssel erhält. Dieser ist im UEFI/BIOS hinterlegt.) Wurde es. Jetzt sollte ich einfach ein frisches Windows 10 (64 bit) von DVD installieren können. Tat ich. Allerdings wurde ich während des Installation-Prozesses mehrmals (drei Mal?) nach einem Produktschlüssel gefragt, den ich nicht hatte und somit diesen Punkt (Aktivierung) immer überspringen musste. Bei jeder Nachfrage wurde mir mulmiger - stehe ich nachher mit einem gesperrten Windows 10 da und muss noch einmal alles komplett neu installieren (angefangen von Windows 7 (32 bit))? Zum Glück nicht. Nach dem Abschluss der Installation und ein paar Neustarts vermeldete auch diese Windows-Version das alles in Ordnung ist.
Das erste Positive für mich war, dass sich Windows 10, im Gegensatz zu Windows 8.1, auch nicht schlechter als Windows 7 bedienen lässt. Ich habe zwar gleich die Überdimensionierte "Suchen-statt-Finden"-Leiste in der Taskleiste entfernt, aber das ist immerhin sehr einfach möglich. Gleich danach wurden alle angepinnten Programme rausgeworfen, weil ich mit diesem Konzept auch nichts anfangen kann. Stattdessen dient der Kachel-Bereich im Startmenü als Ersatz/Alternative für häufig verwendete Programme. Damit bleibt nicht nur die Taskleiste, sondern auch der Desktop "sauber".
Ärgerlich hingegen ist, dass Windows 10 alle Einstellungen, die während der Installation gemacht wurden, vergessen/ignoriert und wieder durch die Standard-Einstellungen ersetzt hat. Die in meinen Augen überflüssige, ja sogar gefährliche, Cloud-Anbindung lässt sich nur abschalten, nicht aber entfernen. Auch das E-Mail-Programms wollte, wie schon bei Windows Phone, erst nach mehrmaligem Eingeben der immer gleichen Daten, Löschung und Neu-Einrichtung des Kontos E-Mails abrufen. Überhaupt habe ich einige (wichtige) Einstellungen (zum Server bzw. Anmeldeinformationen) nach Konto-Erstellung nicht gefunden, so dass nur das Löschen und Neu-Einrichten übrig bleibt, wenn man diese Ändern/Überprüfen möchte.
Der Store machte noch einen instabilen Eindruck und verschwand öfters sang und klanglos von der Oberfläche. Mit dem neuen Browser Edge bin ich auch noch nicht warm geworden. Ich empfinde ihn sogar als Rückschritt vom Internet Explorer 11. Mit meinem Standard (Opera 12!) will ich da erst gar nicht anfangen.
Insgesamt macht Windows 10 aber einen brauchbaren Eindruck, lässt sich angenehm bedienen und startet flott. Dazu ist der Festplattenverbrauch gegenüber Windows 7 momentan deutlich geringer (was aber auch an den vielen, vielen noch nicht vorhandenen Patches liegen kann) und auch die Akkulaufzeit hat das Upgrade positiv beeinflusst. Abzüge musste ich leider bei den (Grafik-)Treibern hinnehmen.

Bei meiner Frau konnte das Upgrade mittels manueller Unterstützung auf Kommandozeilen-Ebene über das Windows Update angestoßen und durchgeführt werden. Auch sie überzeugt das Bedienkonzept von Windows 10 mehr und freut sich über kleinere Verbesserungen (Gesamtperformance, Akkulaufzeit) und schöne(re) wechselnde Sperrbildschirm-Bilder.

Neuen Kommentar verfassen


jsblt Icognito-Tabelle

Australien

Die Verspätung beginnt am Flughafen Frankfurt und endet zwei Tage darauf in Sydney. Nach einer kurzen Dusche im Hotel geht es auf einen ersten Stadtrundgang: Queen Victoria Building, Eye of Sydney, Circular Quay, natürlich das Opernhaus, Harbour Bridge, Chinatown und vieles mehr. Nach einem Spaziergang am Manly Beach wird noch einmal Sydney unsicher gemacht.
Tags drauf geht es mit dem Camper los. Ein Besuch im Nan Tien Tempel sorgt für etwas Abwechslung bei der Fahrt nach Canberra.
Von dort geht es weiter nach Melbourne. Flanieren am Yarra River und dann mit der kostenlosen Touristen-Tram zum Einkaufen zum Queen Victoria Market.
Nach einem Abstecher zum Brighton Beach geht es wieder mit dem Auto weiter über die Great Ocean Road. Ein Zwischenstopp wird in Apollo Bay eingelegt, dann geht es weiter zu den "12 Apostel" und ins "Outback".
Dann stand wandern im Grampian National Park auf dem Programm, bevor es wieder langsam zurück in Richtung Sydney ging.

Bei meinem zweiten Besuch in Oz ging es von Sydney aus die Ostküste entlang nach Brisbane. Einen ersten Zwischenstopp machten wir in Port Macquarie, wo einer der ältesten (und mit acht Metern Höhe wahrscheinlich kleinsten) Leuchttürme Australiens steht. In Brisbane machten wir eine Flussrundfahrt ins Koala-Reservat, wo man nicht nur Koalas anschauen (und "knuddeln") kann, sondern auch andere heimische Tiere zu finden sind. Dort konnten wir unter anderem Kängurus füttern und Emus streicheln. In Mooloolaba besuchten wir dann die Meeresbewohner - leider wurde aus dem Schnorcheln im Haifischbecken nichts.
Auf dem Rückweg ging es dann über einen kurzen Halt an der Gold Coast zum östlichsten Punkt in Australien in Byron Bay. Über die "Bananenhauptstadt" Coffs Harbour ging es dann noch nach Newcastle bevor wir für die Weihnachtsfeiertage wieder zurück nach Sydney fuhren. In der Nähe von Newcastle befindet sich der Blue Gum Hills Regional Park, wo wir ein wenig wanderten und in den Bäumen kraxeln konnten. Außerdem fuhren wir von Port Stephens aus dann doch noch im Meer schnorcheln und konnten eine Gruppe Delfine beobachten.
Nach Weihnachten ging es dann noch einmal mit der ganzen Familie klettern und abends zu den Hunter Valley Gardens, die zu Weihnachten mit 1,5 Millionen Lichtern geschmückt werden. Bevor es wieder zurück ging, machten wir noch einen Abstecher zu The Entrance und konnten eine Pelikan-Fütterung miterleben.
Den letzten Tag nutzten wir dann noch um unsere Koffer mit Mitbringseln vollzustopfen.

Mietwagenschwarzer (Bat-)Lamborghini im Queen Victoria BuildingEye of Sydney von untenin den Straßen von SydneyCircular QuayOpernhausHarbour BridgeChinatownLeuchtreklameLicht und SchattenHard Rock CafeWegweiser in Kings CrossManly BeachManly BeachManly BeachBlick vom Eye of SydneyBlick vom Eye of SydneyBriefkastenNan Tien TempelNan Tien TempelNan Tien TempelNan Tien TempelNan Tien TempelCanberraCanberraCanberraCanberraMelbourneMelbourneMelbourneYarra RiverTouristen-TramQueen Victoria MarketDämmerungDunkelheitBrighton BeachBrighton BeachBrighton BeachBrighton BeachSonnenaufgang in Apollo BayGreat Ocean RoadGreat Ocean RoadGreat Ocean RoadParkübersicht Känguru im Grampian National ParkEmus im Grampian National ParkGrampian National ParkGrampian National ParkGrampian National ParkGrampian National ParkRückweg nach SydneyRückweg nach SydneyAbfahrtbereitBunte Koala-Statue in Port MacquarieSpringen am Strand ISpringen am Strand IILeuchtturm in Port MacquarieKüstenlinieBlick auf Lighthouse BeachBlick auf Coffs HarbourKoalaWegweiser im ParkKänguru fütternEmus zum AnfassenEidechsen und andere Vögel(TM) zwischen den TischenReptilien im GehegeFledermäuse (fruit bat) im KäfigBrisbaneWeihnachtsmarktUnterwassergang in MooloolabaFotoshooting mit einem SeehundUnterkunft in Byron BayByron BayLeuchtturm in Byron BayZusammen vor dem LeuchtturmAm östlichsten Punkt AustraliensSchlangenwarnung auf dem RastplatzBig BananaRodelbahnKletterparcoursÜbungsstreckeKletterausrüstungSegelboot für den SchnorchelausflugAbkühlung im NetzDelphineXiaoxues Bruder und ElternLichtblütenbaumXiaoxues Schwester mit Freund

Neuen Kommentar verfassen


snqkz Icognito-Tabelle

Sophienhöhle

An einem zu heißen Wochenende suchten wir Abkühlung in einer Tropfsteinhöhle in Bayreuth. Vom Parkplatz geht es einen schattigen Wanderweg zur Sophienhöhle. Nach der Besichtigung nehmen wir einen Umweg zur Burg Rabenstein, bevor wir wieder zurück zum Parkplatz schlendern.

Im Vorraum, dem Ahornloch, beginnt die Führung mit der Geschichte der Höhle und der Ausstellung des weltweit vollständigsten Höhlenbären-Skelett. In der Sophienhöhle selbst sieht man dann Elefantenohr und Bienenkorb, geht vorbei an der orientalischen Stadt und steigt einige Stufen hinab. Hier finden sich unter dem Kronleuchter die Ausgrabungsstätte der Höhlenbärenknochen. Im zweiten Abschnitt sehen wir zunächst viele Sinterfahnen, teilweise mit Algenbewuchs. Eine besonders markante Formation wird uns als Reichsadler vorgestellt. Außerdem befindet sich hier der Millionär, ein Stalagmit mit über zwei Meter Durchmesser und Höhe. Seinen Namen verdankt er dem geschätzten Alter (über eine Million Jahre), aber nach neusten Erkenntnisse ist er weit jünger: nur etwa 40.000 Jahre. Im dritten und letzten Bereich wird das Schachbrett mittels Lichtspiel in Szene gesetzt.

Flora am Wegesrandoben Elefantenohr, unten BienenkorbHöhlenbär-SkelettKronleuchterMillionärOrientalische StadtReichsadlerSchachbrettSinterfahne mit Algenbewuchs

Neuen Kommentar verfassen


uaktv Icognito-Tabelle

Münzautomat

Meine Wechselgeld-/Münzgeld-Sparmäuse ("kleine" Münzen wandern bei mir regelmäßig in die Spardose, aber auch 50ct- 1€- oder 2€-Stücke habe ich nicht gerne massenweise im Geldbeutel) waren bis zum Anschlag gefüllt, also mussten die Innereien mal wieder zur Bank gebracht werden. Bei der Commerzbank gibt es Einzahlautomaten, die auch Münzen annehmen, also bin ich am Samstag-Nachmittag mit schwerem Gepäck in die nächste Filiale. Eigentlich dachte ich, dass es eine Kleinigkeit wäre - Inhalt der Spardose in den Automaten schütten, Geld wird gezählt, fertig - jedoch kommt es erstens anders als man zweitens denkt.

Prinzipiell ist die Prozedur wie gedacht. Als erstes wird die Karte in den Automaten gesteckt, "Einzahlung" und "Münzen" gewählt und schon öffnet sich das Münzfach. Nachdem ich meine Spardose halb geleert hatte, entschloss sich der Automat aber das Fach zu schließen und schon einmal zu zählen. Kein Problem, denn man kann durchaus mehrere Einzahlungen machen, was vor allem dann wichtig ist, wenn man mehr als 1000 Münzen dabei hat. Jedoch "verschluckte" sich der Automat nach kurzer Zeit und spuckte mir das Gros der Münzen ins Ausgabefach. Daraufhin begann das "Münzhebespielchen": weitere Einzahlung auswählen, Münzen vom Ausgabefach nach oben ins Münzfach hieven, Zählung anstoßen, auf den "Jackpot" warten, rinse and repeat. Nach etwa fünf bis zehn Durchgängen waren dann fast alle Münzen im Automaten gelandet und ich leerte die restlichen Münzen aus der Spardose in das Fach und startete die zweite Runde des tollen Spiels. Diesmal nahm ich aber nicht mehr immer alle Münzen aus dem Fach, sondern immer nur noch eine Hand voll. Damit verschluckte sich der Automat weniger und nur noch einzelne Münzen wurden wieder ausgespuckt. Nachdem ich so die zweite Hälfte mit weiteren fünf bis zehn Durchgängen erledigt hatte, blieb nur noch ein (US-)Cent übrig (da kann man dem Automaten auch nichts vorwerfen). Da frage ich mich, warum es eine Begrenzung auf 1000 Münzen gibt, wenn der Automat schon bei mehr als einer Handvoll nicht ordnungsgemäß funktioniert.
Bleibt abschließend zu sagen:
Kleingeld am Automaten einzahlen - 200 Euro
Dieses beschissene Gefühl, weil man über eine halbe Stunde lang am Automaten herumhampelt und den anderen Leuten geräuschvoll auf den Zeiger geht während man den Automaten blockiert - unbezahlbar

Neuen Kommentar verfassen


dnnht Icognito-Tabelle

« ¦ »

Diese Seiten werden verlinkt von ... www.google.de ... www.google.com ... forum.missingno.de ... polyneux.de ... yandex.ru

© 2013-2015