Michael Hanig

Bild

Leben (4)
Reisen (9)
Spielen (9)
Technik (8)
und mehr (3)

Abschied von ICQ

Eigentlich gehöre ich mit meiner niedrigen achtstelligen (und einer sechsstelligen) ICQ-Nummer zum Urgestein des Internets. Während anfangs der ICQ-Client - auch mangels Alternative - somit zu Standard-Installation für meinen PC gehörte, wechselte ich mit Trillian vom offiziellen Client weg. (Beziehungsweise ich ersetzte damit mein immer noch verwendetes ICQ 99b.) Weil es ging, erstellte ich mir auch Konten für die anderen Protokolle, verwendet wurden diese aber kaum. Lediglich mein MSN-Konto hat eine längere Haltbarkeit aufgewiesen, da es als Microsoft-Konto auch für andere Dienste herhalten konnte. (So ist es noch als Xbox-Live-Konto im Einsatz.) Außerdem habe ich mich dann zu dieser Zeit auch öfters im (eu)IRC aufgehalten. 2005 bin ich dann nach vielen verschiedenen Linux-Distributionen bei Fedora Core 4 gelandet, was dann nach und nach Windows (2000/Vista) als primäres Betriebssystem abgelöst hat. Unter anderem deswegen brauchte ich wieder einen neuen Messenger. Diesmal sollte es - dank GMX und Transports, damit also XMPP - relativ einfach sein. Jedoch hat GMX ihren XMPP-Server zum 1. Dezember 2014 abgeschalten und damit ist auch meine Zeit mit diversen Messengern zu Ende. Noch einmal umsteigen oder umstellen möchte ich nicht und in letzter Zeit hat die Verwendung sowieso stark nachgelassen. Ich vermisse zwar die Unterhaltungen mit einigen Leuten (zumeist Freunde, die ich auch schon persönlich getroffen habe), aber heutzutage genieße ich schon fast meine entschleunigte Vernetzung mit E-Mail, SMS und Telefon.

Neuen Kommentar verfassen


atxxv Icognito-Tabelle

Münzautomat

Meine Wechselgeld-/Münzgeld-Sparmäuse ("kleine" Münzen wandern bei mir regelmäßig in die Spardose, aber auch 50ct- 1€- oder 2€-Stücke habe ich nicht gerne massenweise im Geldbeutel) waren bis zum Anschlag gefüllt, also mussten die Innereien mal wieder zur Bank gebracht werden. Bei der Commerzbank gibt es Einzahlautomaten, die auch Münzen annehmen, also bin ich am Samstag-Nachmittag mit schwerem Gepäck in die nächste Filiale. Eigentlich dachte ich, dass es eine Kleinigkeit wäre - Inhalt der Spardose in den Automaten schütten, Geld wird gezählt, fertig - jedoch kommt es erstens anders als man zweitens denkt.

Prinzipiell ist die Prozedur wie gedacht. Als erstes wird die Karte in den Automaten gesteckt, "Einzahlung" und "Münzen" gewählt und schon öffnet sich das Münzfach. Nachdem ich meine Spardose halb geleert hatte, entschloss sich der Automat aber das Fach zu schließen und schon einmal zu zählen. Kein Problem, denn man kann durchaus mehrere Einzahlungen machen, was vor allem dann wichtig ist, wenn man mehr als 1000 Münzen dabei hat. Jedoch "verschluckte" sich der Automat nach kurzer Zeit und spuckte mir das Gros der Münzen ins Ausgabefach. Daraufhin begann das "Münzhebespielchen": weitere Einzahlung auswählen, Münzen vom Ausgabefach nach oben ins Münzfach hieven, Zählung anstoßen, auf den "Jackpot" warten, rinse and repeat. Nach etwa fünf bis zehn Durchgängen waren dann fast alle Münzen im Automaten gelandet und ich leerte die restlichen Münzen aus der Spardose in das Fach und startete die zweite Runde des tollen Spiels. Diesmal nahm ich aber nicht mehr immer alle Münzen aus dem Fach, sondern immer nur noch eine Hand voll. Damit verschluckte sich der Automat weniger und nur noch einzelne Münzen wurden wieder ausgespuckt. Nachdem ich so die zweite Hälfte mit weiteren fünf bis zehn Durchgängen erledigt hatte, blieb nur noch ein (US-)Cent übrig (da kann man dem Automaten auch nichts vorwerfen). Da frage ich mich, warum es eine Begrenzung auf 1000 Münzen gibt, wenn der Automat schon bei mehr als einer Handvoll nicht ordnungsgemäß funktioniert.
Bleibt abschließend zu sagen:
Kleingeld am Automaten einzahlen - 200 Euro
Dieses beschissene Gefühl, weil man über eine halbe Stunde lang am Automaten herumhampelt und den anderen Leuten geräuschvoll auf den Zeiger geht während man den Automaten blockiert - unbezahlbar

Neuen Kommentar verfassen


uclzg Icognito-Tabelle

Spiele 2016

Nachdem ich im Februar meinen 7 Jahre alten Spiele-PC durch ein neueres Modell ersetzt habe, habe ich zunächst einige ältere und neuere Titel dafür in Angriff genommen. So richtig fesseln konnte mich dann aber nur Tokyo Mirage Sessions #FE auf der Wii U in das ich inzwischen über 100 Spielstunden gesteckt habe.

Die alphabetisch sortierte Kauf-/Spiel-Liste für dieses Jahr:

Meine Spiele 2015.

Neuen Kommentar verfassen


hjaxa Icognito-Tabelle

Splatoon

Es gibt viel zu Splatoon, färben wir's ein!

Als ich das erste Mal von Nintendo's Mix aus deBlob und einem Shooter gehört habe, war ich erst etwas skeptisch, aber nachdem ich das erste Video dazu gesehen habe, gespannt auf das Resultat. Es dauerte aber noch ein Jahr, bis ich mehr Informationen zu diesem Titel aufschnappen sollte. Nintendo entschied sich sogar ein Testwochenende (okay, eigentlich nur vier Mal eine Stunde am Wochenende) zu veranstalten, bei dem man das Spiel vor der Veröffentlichung ausprobieren konnte. Leider passte das so überhaupt nicht in meinen Terminplan, so dass ich letztendlich ohne Probespiel direkt zugegriffen habe.

Eigentlich wollte ich hier noch einmal ausgiebig erklären, worum es in dem Spiel eigentlich geht, aber das hat SpielerZwei nebst Unterstützung bereits auf Polyneux.de getan. Deshalb möchte ich mich hier auf ein paar Anmerkungen beschränken, was meiner Meinung nach noch nicht so rund läuft.

(1) Generelles Matchmaking
Dieses Problem hat eigentlich jeder Titel, der sich auf diese Art von Online-Spiel beschränkt. Wenn man Glück hat, kommt man in eine Gruppe mit zwei oder drei Spielern, mit denen man wirklich gut harmoniert. Ich dagegen komme meistens in Gruppen mit mindestens einem Scherzkeks/Troll und wenn das nicht ausreicht, muss ich dann auch noch in Unterzahl spielen, weil die Verbindung zu einem Teammitglied unterbrochen wurde.
Ich bin nicht immer der beste Spieler im Team, aber wenn ich es bin, ist mein Team grottenschlecht. Das geht so weit, dass ich (teilweise deutlich) mehr Punkte als meine drei Teammitglieder zusammen habe!
(2) Verbindungsqualität / -abbrüche
Leider kommt es häufiger vor, dass die Verbindung schlecht ist. Im besten Fall wird man von längst besiegten Gegner gesplatet und trifft selber nichts, was auffällig häufig der Fall ist, wenn man gegen japanische Spieler antreten muss. Schlimmer wird es, wenn die eigenen Teammitglieder beim Start oder im Kampf plötzlich verschwinden und ganz hässlich ist es, wenn man selbst rausfliegt. Nicht nur, dass das Spiel dann in jedem Fall als verloren gilt (was insbesondere in Rangkämpfen ärgerlich ist, weil man absteigt), man bekommt nicht einmal die erspielten Punkte (Erfahrung/Geld) gutgeschrieben, welche man selbst bei Niederlage (zumindest im Revierkampf) bekommen hätte.
(3) Kartenrotation / Spielmodusrotation
Normalerweise stehen pro Spielmodus zwei Karten zur Verfügung, welche alle vier Stunden gewechselt werden. Seit es neben dem Modus "Herrschaft" auch noch "Turm-Kommando" und "Operation Goldfisch" gibt, werden diese auch alle vier Stunden gewechselt. Man kann also nicht jederzeit seinen Lieblingsmodus spielen, sofern dieser nicht der Standard-Revierkampf ist. Außerdem spielt man gefühlt zu 90% auf einer der beiden zur Verfügung stehenden Karten, statt dass man ein ausgewogenes Verhältnis hat. Bei den Splatfesten, wo für 24 Stunden drei Karten in der Rotation zur Verfügung stehen, klappt das deutlich besser.

Neuen Kommentar verfassen


uknfk Icognito-Tabelle

Spiele 2014 - and the Wiinner is U

Da ich im Dezember verreise, mache ich meinen Jahresrückblick diesmal schon etwas früher.
Die "Gewinnerin" ist dieses Jahr eindeutig die Wii U. Neben einigen Point'n'Click-Adventuren und älteren Titel (z.B. SimCity 4, Rock Band) war fast ausschließlich Nintendos aktuelle Konsole im Einsatz.

Die alphabetisch sortierte Kauf-/Spiel-Liste für dieses Jahr:

Neuen Kommentar verfassen


pvttz Icognito-Tabelle

« ¦ »

Diese Seiten werden verlinkt von ... doxycycline100.com ... prednisolone5.com ... amoxicillin8.com ... ventolin90.com ... lasix40.com

© 2013-2015