Michael Hanig

Bild

Leben (4)
Reisen (9)
Spielen (7)
Technik (8)
und mehr (3)

Splatoon

Es gibt viel zu Splatoon, färben wir's ein!

Als ich das erste Mal von Nintendo's Mix aus deBlob und einem Shooter gehört habe, war ich erst etwas skeptisch, aber nachdem ich das erste Video dazu gesehen habe, gespannt auf das Resultat. Es dauerte aber noch ein Jahr, bis ich mehr Informationen zu diesem Titel aufschnappen sollte. Nintendo entschied sich sogar ein Testwochenende (okay, eigentlich nur vier Mal eine Stunde am Wochenende) zu veranstalten, bei dem man das Spiel vor der Veröffentlichung ausprobieren konnte. Leider passte das so überhaupt nicht in meinen Terminplan, so dass ich letztendlich ohne Probespiel direkt zugegriffen habe.

Eigentlich wollte ich hier noch einmal ausgiebig erklären, worum es in dem Spiel eigentlich geht, aber das hat SpielerZwei nebst Unterstützung bereits auf Polyneux.de getan. Deshalb möchte ich mich hier auf ein paar Anmerkungen beschränken, was meiner Meinung nach noch nicht so rund läuft.

(1) Generelles Matchmaking
Dieses Problem hat eigentlich jeder Titel, der sich auf diese Art von Online-Spiel beschränkt. Wenn man Glück hat, kommt man in eine Gruppe mit zwei oder drei Spielern, mit denen man wirklich gut harmoniert. Ich dagegen komme meistens in Gruppen mit mindestens einem Scherzkeks/Troll und wenn das nicht ausreicht, muss ich dann auch noch in Unterzahl spielen, weil die Verbindung zu einem Teammitglied unterbrochen wurde.
Ich bin nicht immer der beste Spieler im Team, aber wenn ich es bin, ist mein Team grottenschlecht. Das geht so weit, dass ich (teilweise deutlich) mehr Punkte als meine drei Teammitglieder zusammen habe!
(2) Verbindungsqualität / -abbrüche
Leider kommt es häufiger vor, dass die Verbindung schlecht ist. Im besten Fall wird man von längst besiegten Gegner gesplatet und trifft selber nichts, was auffällig häufig der Fall ist, wenn man gegen japanische Spieler antreten muss. Schlimmer wird es, wenn die eigenen Teammitglieder beim Start oder im Kampf plötzlich verschwinden und ganz hässlich ist es, wenn man selbst rausfliegt. Nicht nur, dass das Spiel dann in jedem Fall als verloren gilt (was insbesondere in Rangkämpfen ärgerlich ist, weil man absteigt), man bekommt nicht einmal die erspielten Punkte (Erfahrung/Geld) gutgeschrieben, welche man selbst bei Niederlage (zumindest im Revierkampf) bekommen hätte.
(3) Kartenrotation / Spielmodusrotation
Normalerweise stehen pro Spielmodus zwei Karten zur Verfügung, welche alle vier Stunden gewechselt werden. Seit es neben dem Modus "Herrschaft" auch noch "Turm-Kommando" und "Operation Goldfisch" gibt, werden diese auch alle vier Stunden gewechselt. Man kann also nicht jederzeit seinen Lieblingsmodus spielen, sofern dieser nicht der Standard-Revierkampf ist. Außerdem spielt man gefühlt zu 90% auf einer der beiden zur Verfügung stehenden Karten, statt dass man ein ausgewogenes Verhältnis hat. Bei den Splatfesten, wo für 24 Stunden drei Karten in der Rotation zur Verfügung stehen, klappt das deutlich besser.

Neuen Kommentar verfassen


vpptq Icognito-Tabelle

« ¦ »

Diese Seiten werden verlinkt von ... forum.missingno.de ... www.google.de ... www.google.at ... www.baidu.com ... afunke.blogsport.de

© 2013-2015