Michael Hanig

Bild

Leben (4)
Reisen (9)
Spielen (8)
Technik (8)
und mehr (3)

Aller guten Dinge sind drei

... doch manchmal sind es sogar zwei.

Wer sich darauf noch keinen Reim machen kann, möge sich noch etwas gedulden.

Vanessa und Miranda

Papa mit den Zwillingen im Arm
Pünktlich zum chinesischen Neujahr am 16.2.18 durften wir die beiden neuen Erdbewohner begrüßen. Sie sind soweit gesund und munter und auch der Mama geht es den Umständen entsprechend.

Vanessa

Vanessa Aviva
brachte es mit 45 Zentimeter auf 2225 Gramm.

Miranda

Miranda Eva
brachte es mit 45 Zentimeter auf 1760 Gramm.

Doppeltes VaterglückVanessa AvivaMiranda Eva

Neuen Kommentar verfassen


pgvhi Icognito-Tabelle

Schweden

Unser primäres Ziel, die Nordlichter (Aurora borealis) zu sehen, haben wir wegen des schlechten Wetters nicht erreicht. Aber wir konnten andere Eindrücke aus Schweden mitbringen.

Nach der Überfahrt auf der "Tom Sawyer" geht es erst einmal nach Norrköping, wo ein Freund von mir wohnt und wir für unseren Urlaub übernachten können. Auf dem Weg dorthin machen wir schon ein paar kleine Stopps und sehen uns neben der Landschaft auch Elche in einem Elchpark an. An einem regnerischen Vormittag geht es dann zunächst nach Stockholm. Im Rathaus erhalten wir einen Stadtplan und machen uns dann zu einigen Sehenswürdigkeiten auf. Im Laufe des Tages bricht dann auch die Sonne durch die Wolken, so dass wir auf dem Rückweg sogar ein paar präsentable Fotos machen können. Am nächsten Tag machen wir bei etwas besserem Wetter ein paar kleine Wandertouren rund um Norrköping, um bei wieder etwas schlechterem Wetter die Stadt selbst und Museen anzuschauen. Zu guter Letzt geht es auf dem Heimweg noch in den Nationalpark Store Mosse, bevor wir mit der "Huckleberry Finn" wieder nach Deutschland schippern.

Am Rathaus von StockholmQuerfeldein zum WandernPilzUmgestürzter BaumFarneBeeren sammeln am WegesrandHolzweg durchs MoorWebmaschineSchmiedeModell von Norrköping (um 1600)Kirche in NorrköpingWanderkarten und StadtplanBeerensträucherBlick aufs Fährdock aus der Kabine

Neuen Kommentar verfassen


elrev Icognito-Tabelle

Japan

das Land der sprechenden LKW und Automaten, auch wenn ich keine gesehen habe, an denen man sich (getragene) Höschen kaufen konnte. Vielmehr steht an jeder Ecke mindestens ein Getränkeautomat (eher drei) und des öfteren auch mal ein Zigarettenautomat.

Nach einem 12h-Flug bin ich gut am Flughafen von Osaka angekommen. Durch die Zeitverschiebung ist es jetzt morgens am nächsten Tag und ich bin ziemlich müde. Jetlag eben. Doch jetzt heißt es erst einmal die Reisegruppe treffen. Danach geht es mit dem Bus nach Kyoto ins Hotel.
Nachdem die Koffer im Hotelzimmer verstaut sind und das Wetter so schön ist, geht es noch eine kleine Runde am Fluß entlang zum Kirschblüten und Japaner, die unter den Bäumen picknicken, anschauen. Tags darauf besichtigen wir mit unserem Reiseleiter ein paar der Sehenswürdigkeiten in Kyoto, darunter der berühmte Steingarten, der goldene Pavillion und Nijo-Castle. Am Nachmittag geht es zu einer größeren Tempelanlage und abends geht es zusammen in ein japanisches Restaurant. Am nächsten Tag besuche ich das Internationale Manga Museum in Kyoto und werde dort gleich von einem Reporter für eine japanische Zeitung abgelichtet. Es geht weiter zum riesigen Kyotoer Bahnhof, Sanjusangendo und an einem Friedhof vorbei zu einer weiteren Tempelanlage. Den letzten Tag in Kyoto nutze ich zu einem Ausflug in die Berge (aka Hubbel) nördlich von Kyoto.
Dann geht es erstmals mit dem Shinkansen Richtung Hiroshima. Bei einem Zwischenstopp in Himeji wird die weiße Burg besucht. Abends in Hiroshima noch ein kleiner Spaziergang im Friedens-Park, danach ein Treffen mit unserer Reiseleiterin, die uns Tipps für die Gestaltung des morgigen Tages gibt.
Leider stimmte ihre Wettervorhersage überhaupt nicht und es regnet. Ich fahre trotzdem nach Iwakuni und schaue mir dort den Nachbau einer Holzbrücke (5-Bogen-Brücke) an. Wegen des Wetters verzichte ich auf den Aufstieg zu einer weiteren (allerdings neu gebauten) Burg und mache mich auf den Weg zu Insel Miyajima, wo man das berühmte "schwimmende" Torii bewundern kann. Beim Ausflug über die Insel fallen einem die zahmen Hirsche ("residential deer") auf. Nach einer größeren Runde trete ich wieder den Rückweg nach Hiroshima an; wegen des schlechten Wetters ohne die Flut komplett abzuwarten.
Am nächsten Tag geht es wieder mit dem Shinkansen nach Shin-Fuji, wo wir von der dritten und letzten Reiseleiterin für diese Reise empfangen werden. Weiter geht es mit dem Bus in das Fuji-Gebiet, zunächst an einen Wasserfall, der vom Tauwasser des Fujiyama gespeist wird und dann weiter an die fünf Seen um den Fujiyama, wo wir auch ein Hotel haben. In diesem Hotel konnte ich dann nach dem gemeinsamen Abendessen ein japanisches Bad (Onsen) nehmen.
Weiter geht es mit dem Bus in Richtung Tokio mit einem Zwischenstopp beim Daibatsu (Großen Buddha) in Kamakura. Nach dem Bezug des Hotels in Asakusa verlässt uns unsere letzte Reiseleiterin und wir können Tokio auf eigene Faust erleben. Leider ist das Wetter wieder einmal schlechter, so dass die Aussicht vom Tokioer Rathaus nicht ganz so schön ist. Das Pokémon Center am Bahnhof ist nicht mehr dort, wo es auf der Karte eingezeichnet ist und die japanische Hinweistafel bringt mich leider auch nicht weiter. So bleibt es bei der Tokio-Rundfahrt mit der Yamanote-Linie für den Tag.
Da es am folgenden Tag wieder etwas schöner ist, mache ich einen Ausflug nach Nikko zur Meiji-Tempelanlage, die besonders prunkvoll ist. Am Nachmittag geht es mit dem Bummel-Express wieder nach Tokio um meine japanische Brieffreundin zu treffen. Da Bummel eher zutrifft als Express verspäte ich mich allerdings etwas. Wir gehen zusammen in ein Café und später noch gemeinsam Essen. Am letzten Tag in Tokio sehe ich mir noch einmal die Parks bei schönem Wetter an.
Am Ende der Reise geht es nach Numazu, südlich von Tokio an der Izu-Halbinsel. Es ist hier schon etwas ländlicher und die Verständigung oder Schilder auf Englisch wird weniger. Bei wieder einmal Regen mache ich einen Ausflug auf einen anliegenden Hügel, wovon man eine schöne Aussicht auf Numazu und die japanischen Alpen hat. Ein weiterer Tagesausflug mit der Fähre geht nach Heda, wo es ebenfalls ein öffentliches japanisches Bad hat und man in dem heißen Quellwasser entspannen kann. Zum Abschluss geht es über Mishima nach Atami und von dort in den Süden der Izu-Halbinsel.
Für den frühen Rückflug war ein Hotel in der Nähe des Tokioer Flughafens Narita gebucht, wohin es jetzt erst einmal wieder per Bahn ging. Da inzwischen allerdings fast alle europäischen Flughäfen im Vulkanaschechaos versanken, schmiedete ich schon erste Pläne, wie es eventuell weiter gehen sollte. Zunächst also nach Narita, um zu erfahren, dass der eigentliche Rückflug gestrichen wurde (nicht sehr überraschend), dann mit der Hotline von Lufthansa Japan telefoniert um zu erfahren, dass sie nicht wirklich etwas machen können.
Bei einem Telefonat mit der japanischen Zweigstelle des Reisebüros am nächsten Morgen (Rückreisetermin) orderte man mich zum Flughafen, da momentan Flüge nach Europa vorbereitet wurden. Am Flughafen angekommen, ließ ich mich auf die Warteliste für Flüge nach Zürich, Wien und München setzen. Der Flieger nach Zürich ging noch ohne mich, als einer der letzten wurde ich noch für den Flug nach Wien aufgerufen.
Es folgen 12h Flug nach Wien und das Problem, wie man jetzt wieder nach Deutschland, genauer Würzburg kommen soll. Am Wiener Westbahnhof hatte sich bereits eine lange Schlange am Ticketschalter gebildet, aber nach längerer Wartezeit bekam ich die Information, dass gleich noch ein Zug Richtung Hamburg fährt, der auch in Würzburg hält. Da ich keine weiteren Verzögerungen wollte, nahm ich diesen Zug und kam gegen 3 Uhr morgens an meiner Wohnung an.

Picknick unter KirschblütenTempelanlage in KyotoSteingartenverzierte SchiebetürenReinigungsbeckenGoldener PavillionBaum wird in Schiffsform gewachsenNijo-CastleOmikuji an einen Baum geknotetTempelanlageTorii über einer StraßeTempeleingangKyotos GassenTheater-VorplatzKaiserpalastBlick auf den Kyoto-Tower vom BahnhofBlick auf KyotoSteinfigurenDrachenfigur an einem SchreinWanderwegWanderwegkleines Dorf bei KyotoBlick auf Kyoto von den Bergenkleiner Bahnhof in KyotoWeiße Burg in HimejiSamurai-RüstungenBlick auf HimejiWappenDeutsche Gedenktafel in HiroshimaFriedens-DenkmalAtombomben-DomYukataBrücke in IwakuniTreppe mit BaumHirschFlorian vor dem schwimmenden ToriiOpfergaben im TempelSchwimmendes ToriiBlick auf MiyajimaWasserfall im Fuji-Gebietvor dem FujiyamaFujiyamaFujiyama mit Spiegelung im Seeheiße QuellenKuro-tamago (in den Quellen hartgekochtes Ei)Torii vor einer HöhleEma-TafelnTempeldiener vor dem DaibatsuGroßer BuddhaPfadfindergruppesprechender LKWBlick in die Straßen von TokioSchema des Tokioer RathausesBlick auf TokioRathaus TokioHarajukuTempel in Asakusa bei NachtLampionsKaminarimon3 Affen (nichts (böses) hören, sagen, sehen)VerzierungenMeiji-TempelanlageMikoTorii-ParadeTempeltäuschung (Bauplane)Wachturm am Palast(garten)eingangHolztoriiPachinkoWandern in NumazuAussichtsplattformBlick in die japanischen AlpenMini-BrückeBlick auf NumazuFlutsperreFahrt nach HedaKrabbenOnsenKaiserliche Eisenbahneckige BrückeHolzbalken-Brückebadendes MädchenHofzufahrt-BrückenHochzeitsgesellschaftTrauung im TempelHochzeitswagenJizo-StatuenWandern bei Atamijapanisches HausMitbringsel

Neuen Kommentar verfassen


prvdr Icognito-Tabelle

Einfach schneller? 100 Mbit/s und Folgen

Mein Internetanbieter Vodafone (ehemals Kabel Deutschland) überraschte mich mit der Ankündigung mir für sechs Monate schnelleres Internet zu schenken. Keine automatische kostenpflichtige Verlängerung, keine Änderung an den sonstigen Vertragsbedingungen. Ich stelle mich beim Klick auf "Jetzt aktivieren" auf ein kompliziertes Prozedere ein, doch stattdessen bekam ich nur eine Bestätigungsseite; mein Modem würde sich demnächst neu starten und ab dann stünde mir die neue Bandbreite zur Verfügung.

Als ich am Abend zuhause ankam, wollte ich natürlich erst einmal prüfen, ob sich etwas getan hat. Ein kurzer Geschwindigkeitstest lieferte aber noch die bekannten Daten. Am nächsten Tag war das dann aber schon anders: Download bei knapp 50 Mbit/s, Upload bei fast 6 Mbit/s. Das ist zwar weniger als erhofft/versprochen, aber immer noch eine kostenlose Verdoppelung; und einem geschenkten Gaul ...
Den nächsten Dämpfer hatte ich aber vor kurzen, als ich einen größeren Download durchgeführt habe. Der wurde wie erwartet mit knapp 6 MB/s statt 3 MB/s vorangetrieben, allerdings hatte ich Probleme nebenher zu surfen und auch das WLAN war instabil bis gar nicht mehr verfügbar. Ich versuchte deswegen auf den Router zuzugreifen, kam aber nicht einmal auf die Anmeldeseite. Nach einem Neustart durch kurzes Trennen der Stromversorgung funktionierte es wieder, aber nachdem der Download wieder in Schwung gekommen war, war die Verbindung wie das WLAN wieder tot. Eine kurze Internetrecherche bestätigte meinen Verdacht: der Linksys WRT54GL war einfach überlastet. Je höher die Datenraten am WAN-Port sind, desto mehr wird die CPU belastet. Zwar lässt sich mit einer Übertaktung (von 200 Mhz auf 250 Mhz) und diversen QoS-Einstellungen das Problem etwas abmildern, jedoch muss ich mich wohl langsam aber sicher nach einem neueren Gerät umschauen. Sachdienliche Hinweise werden in den Kommentaren gerne gesehen.

Neuen Kommentar verfassen


xggli Icognito-Tabelle

Abschied von ICQ

Eigentlich gehöre ich mit meiner niedrigen achtstelligen (und einer sechsstelligen) ICQ-Nummer zum Urgestein des Internets. Während anfangs der ICQ-Client - auch mangels Alternative - somit zu Standard-Installation für meinen PC gehörte, wechselte ich mit Trillian vom offiziellen Client weg. (Beziehungsweise ich ersetzte damit mein immer noch verwendetes ICQ 99b.) Weil es ging, erstellte ich mir auch Konten für die anderen Protokolle, verwendet wurden diese aber kaum. Lediglich mein MSN-Konto hat eine längere Haltbarkeit aufgewiesen, da es als Microsoft-Konto auch für andere Dienste herhalten konnte. (So ist es noch als Xbox-Live-Konto im Einsatz.) Außerdem habe ich mich dann zu dieser Zeit auch öfters im (eu)IRC aufgehalten. 2005 bin ich dann nach vielen verschiedenen Linux-Distributionen bei Fedora Core 4 gelandet, was dann nach und nach Windows (2000/Vista) als primäres Betriebssystem abgelöst hat. Unter anderem deswegen brauchte ich wieder einen neuen Messenger. Diesmal sollte es - dank GMX und Transports, damit also XMPP - relativ einfach sein. Jedoch hat GMX ihren XMPP-Server zum 1. Dezember 2014 abgeschalten und damit ist auch meine Zeit mit diversen Messengern zu Ende. Noch einmal umsteigen oder umstellen möchte ich nicht und in letzter Zeit hat die Verwendung sowieso stark nachgelassen. Ich vermisse zwar die Unterhaltungen mit einigen Leuten (zumeist Freunde, die ich auch schon persönlich getroffen habe), aber heutzutage genieße ich schon fast meine entschleunigte Vernetzung mit E-Mail, SMS und Telefon.

Neuen Kommentar verfassen


virgx Icognito-Tabelle

« ¦ »

Diese Seiten werden verlinkt von ... www.google.com ... www.google.de ... blog.missingno.de ... forum.missingno.de ... www.baidu.com

© 2013-2015