Michael Hanig

Bild

Leben (4)
Reisen (9)
Spielen (7)
Technik (8)
und mehr (3)

Australien

Die Verspätung beginnt am Flughafen Frankfurt und endet zwei Tage darauf in Sydney. Nach einer kurzen Dusche im Hotel geht es auf einen ersten Stadtrundgang: Queen Victoria Building, Eye of Sydney, Circular Quay, natürlich das Opernhaus, Harbour Bridge, Chinatown und vieles mehr. Nach einem Spaziergang am Manly Beach wird noch einmal Sydney unsicher gemacht.
Tags drauf geht es mit dem Camper los. Ein Besuch im Nan Tien Tempel sorgt für etwas Abwechslung bei der Fahrt nach Canberra.
Von dort geht es weiter nach Melbourne. Flanieren am Yarra River und dann mit der kostenlosen Touristen-Tram zum Einkaufen zum Queen Victoria Market.
Nach einem Abstecher zum Brighton Beach geht es wieder mit dem Auto weiter über die Great Ocean Road. Ein Zwischenstopp wird in Apollo Bay eingelegt, dann geht es weiter zu den "12 Apostel" und ins "Outback".
Dann stand wandern im Grampian National Park auf dem Programm, bevor es wieder langsam zurück in Richtung Sydney ging.

Bei meinem zweiten Besuch in Oz ging es von Sydney aus die Ostküste entlang nach Brisbane. Einen ersten Zwischenstopp machten wir in Port Macquarie, wo einer der ältesten (und mit acht Metern Höhe wahrscheinlich kleinsten) Leuchttürme Australiens steht. In Brisbane machten wir eine Flussrundfahrt ins Koala-Reservat, wo man nicht nur Koalas anschauen (und "knuddeln") kann, sondern auch andere heimische Tiere zu finden sind. Dort konnten wir unter anderem Kängurus füttern und Emus streicheln. In Mooloolaba besuchten wir dann die Meeresbewohner - leider wurde aus dem Schnorcheln im Haifischbecken nichts.
Auf dem Rückweg ging es dann über einen kurzen Halt an der Gold Coast zum östlichsten Punkt in Australien in Byron Bay. Über die "Bananenhauptstadt" Coffs Harbour ging es dann noch nach Newcastle bevor wir für die Weihnachtsfeiertage wieder zurück nach Sydney fuhren. In der Nähe von Newcastle befindet sich der Blue Gum Hills Regional Park, wo wir ein wenig wanderten und in den Bäumen kraxeln konnten. Außerdem fuhren wir von Port Stephens aus dann doch noch im Meer schnorcheln und konnten eine Gruppe Delfine beobachten.
Nach Weihnachten ging es dann noch einmal mit der ganzen Familie klettern und abends zu den Hunter Valley Gardens, die zu Weihnachten mit 1,5 Millionen Lichtern geschmückt werden. Bevor es wieder zurück ging, machten wir noch einen Abstecher zu The Entrance und konnten eine Pelikan-Fütterung miterleben.
Den letzten Tag nutzten wir dann noch um unsere Koffer mit Mitbringseln vollzustopfen.

Mietwagenschwarzer (Bat-)Lamborghini im Queen Victoria BuildingEye of Sydney von untenin den Straßen von SydneyCircular QuayOpernhausHarbour BridgeChinatownLeuchtreklameLicht und SchattenHard Rock CafeWegweiser in Kings CrossManly BeachManly BeachManly BeachBlick vom Eye of SydneyBlick vom Eye of SydneyBriefkastenNan Tien TempelNan Tien TempelNan Tien TempelNan Tien TempelNan Tien TempelCanberraCanberraCanberraCanberraMelbourneMelbourneMelbourneYarra RiverTouristen-TramQueen Victoria MarketDämmerungDunkelheitBrighton BeachBrighton BeachBrighton BeachBrighton BeachSonnenaufgang in Apollo BayGreat Ocean RoadGreat Ocean RoadGreat Ocean RoadParkübersicht Känguru im Grampian National ParkEmus im Grampian National ParkGrampian National ParkGrampian National ParkGrampian National ParkGrampian National ParkRückweg nach SydneyRückweg nach SydneyAbfahrtbereitBunte Koala-Statue in Port MacquarieSpringen am Strand ISpringen am Strand IILeuchtturm in Port MacquarieKüstenlinieBlick auf Lighthouse BeachBlick auf Coffs HarbourKoalaWegweiser im ParkKänguru fütternEmus zum AnfassenEidechsen und andere Vögel(TM) zwischen den TischenReptilien im GehegeFledermäuse (fruit bat) im KäfigBrisbaneWeihnachtsmarktUnterwassergang in MooloolabaFotoshooting mit einem SeehundUnterkunft in Byron BayByron BayLeuchtturm in Byron BayZusammen vor dem LeuchtturmAm östlichsten Punkt AustraliensSchlangenwarnung auf dem RastplatzBig BananaRodelbahnKletterparcoursÜbungsstreckeKletterausrüstungSegelboot für den SchnorchelausflugAbkühlung im NetzDelphineXiaoxues Bruder und ElternLichtblütenbaumXiaoxues Schwester mit Freund

Neuen Kommentar verfassen


soezk Icognito-Tabelle

Schweden

Unser primäres Ziel, die Nordlichter (Aurora borealis) zu sehen, haben wir wegen des schlechten Wetters nicht erreicht. Aber wir konnten andere Eindrücke aus Schweden mitbringen.

Nach der Überfahrt auf der "Tom Sawyer" geht es erst einmal nach Norrköping, wo ein Freund von mir wohnt und wir für unseren Urlaub übernachten können. Auf dem Weg dorthin machen wir schon ein paar kleine Stopps und sehen uns neben der Landschaft auch Elche in einem Elchpark an. An einem regnerischen Vormittag geht es dann zunächst nach Stockholm. Im Rathaus erhalten wir einen Stadtplan und machen uns dann zu einigen Sehenswürdigkeiten auf. Im Laufe des Tages bricht dann auch die Sonne durch die Wolken, so dass wir auf dem Rückweg sogar ein paar präsentable Fotos machen können. Am nächsten Tag machen wir bei etwas besserem Wetter ein paar kleine Wandertouren rund um Norrköping, um bei wieder etwas schlechterem Wetter die Stadt selbst und Museen anzuschauen. Zu guter Letzt geht es auf dem Heimweg noch in den Nationalpark Store Mosse, bevor wir mit der "Huckleberry Finn" wieder nach Deutschland schippern.

Am Rathaus von StockholmQuerfeldein zum WandernPilzUmgestürzter BaumFarneBeeren sammeln am WegesrandHolzweg durchs MoorWebmaschineSchmiedeModell von Norrköping (um 1600)Kirche in NorrköpingWanderkarten und StadtplanBeerensträucherBlick aufs Fährdock aus der Kabine

Neuen Kommentar verfassen


gfqrg Icognito-Tabelle

Japan

das Land der sprechenden LKW und Automaten, auch wenn ich keine gesehen habe, an denen man sich (getragene) Höschen kaufen konnte. Vielmehr steht an jeder Ecke mindestens ein Getränkeautomat (eher drei) und des öfteren auch mal ein Zigarettenautomat.

Nach einem 12h-Flug bin ich gut am Flughafen von Osaka angekommen. Durch die Zeitverschiebung ist es jetzt morgens am nächsten Tag und ich bin ziemlich müde. Jetlag eben. Doch jetzt heißt es erst einmal die Reisegruppe treffen. Danach geht es mit dem Bus nach Kyoto ins Hotel.
Nachdem die Koffer im Hotelzimmer verstaut sind und das Wetter so schön ist, geht es noch eine kleine Runde am Fluß entlang zum Kirschblüten und Japaner, die unter den Bäumen picknicken, anschauen. Tags darauf besichtigen wir mit unserem Reiseleiter ein paar der Sehenswürdigkeiten in Kyoto, darunter der berühmte Steingarten, der goldene Pavillion und Nijo-Castle. Am Nachmittag geht es zu einer größeren Tempelanlage und abends geht es zusammen in ein japanisches Restaurant. Am nächsten Tag besuche ich das Internationale Manga Museum in Kyoto und werde dort gleich von einem Reporter für eine japanische Zeitung abgelichtet. Es geht weiter zum riesigen Kyotoer Bahnhof, Sanjusangendo und an einem Friedhof vorbei zu einer weiteren Tempelanlage. Den letzten Tag in Kyoto nutze ich zu einem Ausflug in die Berge (aka Hubbel) nördlich von Kyoto.
Dann geht es erstmals mit dem Shinkansen Richtung Hiroshima. Bei einem Zwischenstopp in Himeji wird die weiße Burg besucht. Abends in Hiroshima noch ein kleiner Spaziergang im Friedens-Park, danach ein Treffen mit unserer Reiseleiterin, die uns Tipps für die Gestaltung des morgigen Tages gibt.
Leider stimmte ihre Wettervorhersage überhaupt nicht und es regnet. Ich fahre trotzdem nach Iwakuni und schaue mir dort den Nachbau einer Holzbrücke (5-Bogen-Brücke) an. Wegen des Wetters verzichte ich auf den Aufstieg zu einer weiteren (allerdings neu gebauten) Burg und mache mich auf den Weg zu Insel Miyajima, wo man das berühmte "schwimmende" Torii bewundern kann. Beim Ausflug über die Insel fallen einem die zahmen Hirsche ("residential deer") auf. Nach einer größeren Runde trete ich wieder den Rückweg nach Hiroshima an; wegen des schlechten Wetters ohne die Flut komplett abzuwarten.
Am nächsten Tag geht es wieder mit dem Shinkansen nach Shin-Fuji, wo wir von der dritten und letzten Reiseleiterin für diese Reise empfangen werden. Weiter geht es mit dem Bus in das Fuji-Gebiet, zunächst an einen Wasserfall, der vom Tauwasser des Fujiyama gespeist wird und dann weiter an die fünf Seen um den Fujiyama, wo wir auch ein Hotel haben. In diesem Hotel konnte ich dann nach dem gemeinsamen Abendessen ein japanisches Bad (Onsen) nehmen.
Weiter geht es mit dem Bus in Richtung Tokio mit einem Zwischenstopp beim Daibatsu (Großen Buddha) in Kamakura. Nach dem Bezug des Hotels in Asakusa verlässt uns unsere letzte Reiseleiterin und wir können Tokio auf eigene Faust erleben. Leider ist das Wetter wieder einmal schlechter, so dass die Aussicht vom Tokioer Rathaus nicht ganz so schön ist. Das Pokémon Center am Bahnhof ist nicht mehr dort, wo es auf der Karte eingezeichnet ist und die japanische Hinweistafel bringt mich leider auch nicht weiter. So bleibt es bei der Tokio-Rundfahrt mit der Yamanote-Linie für den Tag.
Da es am folgenden Tag wieder etwas schöner ist, mache ich einen Ausflug nach Nikko zur Meiji-Tempelanlage, die besonders prunkvoll ist. Am Nachmittag geht es mit dem Bummel-Express wieder nach Tokio um meine japanische Brieffreundin zu treffen. Da Bummel eher zutrifft als Express verspäte ich mich allerdings etwas. Wir gehen zusammen in ein Café und später noch gemeinsam Essen. Am letzten Tag in Tokio sehe ich mir noch einmal die Parks bei schönem Wetter an.
Am Ende der Reise geht es nach Numazu, südlich von Tokio an der Izu-Halbinsel. Es ist hier schon etwas ländlicher und die Verständigung oder Schilder auf Englisch wird weniger. Bei wieder einmal Regen mache ich einen Ausflug auf einen anliegenden Hügel, wovon man eine schöne Aussicht auf Numazu und die japanischen Alpen hat. Ein weiterer Tagesausflug mit der Fähre geht nach Heda, wo es ebenfalls ein öffentliches japanisches Bad hat und man in dem heißen Quellwasser entspannen kann. Zum Abschluss geht es über Mishima nach Atami und von dort in den Süden der Izu-Halbinsel.
Für den frühen Rückflug war ein Hotel in der Nähe des Tokioer Flughafens Narita gebucht, wohin es jetzt erst einmal wieder per Bahn ging. Da inzwischen allerdings fast alle europäischen Flughäfen im Vulkanaschechaos versanken, schmiedete ich schon erste Pläne, wie es eventuell weiter gehen sollte. Zunächst also nach Narita, um zu erfahren, dass der eigentliche Rückflug gestrichen wurde (nicht sehr überraschend), dann mit der Hotline von Lufthansa Japan telefoniert um zu erfahren, dass sie nicht wirklich etwas machen können.
Bei einem Telefonat mit der japanischen Zweigstelle des Reisebüros am nächsten Morgen (Rückreisetermin) orderte man mich zum Flughafen, da momentan Flüge nach Europa vorbereitet wurden. Am Flughafen angekommen, ließ ich mich auf die Warteliste für Flüge nach Zürich, Wien und München setzen. Der Flieger nach Zürich ging noch ohne mich, als einer der letzten wurde ich noch für den Flug nach Wien aufgerufen.
Es folgen 12h Flug nach Wien und das Problem, wie man jetzt wieder nach Deutschland, genauer Würzburg kommen soll. Am Wiener Westbahnhof hatte sich bereits eine lange Schlange am Ticketschalter gebildet, aber nach längerer Wartezeit bekam ich die Information, dass gleich noch ein Zug Richtung Hamburg fährt, der auch in Würzburg hält. Da ich keine weiteren Verzögerungen wollte, nahm ich diesen Zug und kam gegen 3 Uhr morgens an meiner Wohnung an.

Picknick unter KirschblütenTempelanlage in KyotoSteingartenverzierte SchiebetürenReinigungsbeckenGoldener PavillionBaum wird in Schiffsform gewachsenNijo-CastleOmikuji an einen Baum geknotetTempelanlageTorii über einer StraßeTempeleingangKyotos GassenTheater-VorplatzKaiserpalastBlick auf den Kyoto-Tower vom BahnhofBlick auf KyotoSteinfigurenDrachenfigur an einem SchreinWanderwegWanderwegkleines Dorf bei KyotoBlick auf Kyoto von den Bergenkleiner Bahnhof in KyotoWeiße Burg in HimejiSamurai-RüstungenBlick auf HimejiWappenDeutsche Gedenktafel in HiroshimaFriedens-DenkmalAtombomben-DomYukataBrücke in IwakuniTreppe mit BaumHirschFlorian vor dem schwimmenden ToriiOpfergaben im TempelSchwimmendes ToriiBlick auf MiyajimaWasserfall im Fuji-Gebietvor dem FujiyamaFujiyamaFujiyama mit Spiegelung im Seeheiße QuellenKuro-tamago (in den Quellen hartgekochtes Ei)Torii vor einer HöhleEma-TafelnTempeldiener vor dem DaibatsuGroßer BuddhaPfadfindergruppesprechender LKWBlick in die Straßen von TokioSchema des Tokioer RathausesBlick auf TokioRathaus TokioHarajukuTempel in Asakusa bei NachtLampionsKaminarimon3 Affen (nichts (böses) hören, sagen, sehen)VerzierungenMeiji-TempelanlageMikoTorii-ParadeTempeltäuschung (Bauplane)Wachturm am Palast(garten)eingangHolztoriiPachinkoWandern in NumazuAussichtsplattformBlick in die japanischen AlpenMini-BrückeBlick auf NumazuFlutsperreFahrt nach HedaKrabbenOnsenKaiserliche Eisenbahneckige BrückeHolzbalken-Brückebadendes MädchenHofzufahrt-BrückenHochzeitsgesellschaftTrauung im TempelHochzeitswagenJizo-StatuenWandern bei Atamijapanisches HausMitbringsel

Neuen Kommentar verfassen


kkaqu Icognito-Tabelle

Spiele 2016

Nachdem ich im Februar meinen 7 Jahre alten Spiele-PC durch ein neueres Modell ersetzt habe, habe ich zunächst einige ältere und neuere Titel dafür in Angriff genommen. So richtig fesseln konnte mich dann aber nur Tokyo Mirage Sessions #FE auf der Wii U in das ich inzwischen über 100 Spielstunden gesteckt habe.

Die alphabetisch sortierte Kauf-/Spiel-Liste für dieses Jahr:

Meine Spiele 2015.

Neuen Kommentar verfassen


rgnmy Icognito-Tabelle

Einfach sicher? SSL und Folgen

Zunächst einmal ist es meiner Meinung nach absolut nicht notwendig eine so simple private Seite wie meine hier mit TLS verschlüsselt auszuliefern. Aber ich dachte mir, ich fange einfach mal klein an und arbeite mich dann vor. Allerdings gab es bereits schon hier so viele Schwierigkeiten, dass ich mir gar nicht ausmalen möchte, wie kompliziert es auf anderen Seiten werden kann.

Der erste Schritt war noch relativ leicht. Zunächst benötigte ich ein Zertifikat. Ich habe mich dabei für ein kostenloses StartSSL-Zertifikat entschieden. Natürlich hätte ich auch einfach selbst eines erzeugen können, aber das würde selbstverständlich gleich von allen Webbrowsern als unsicher klassifiziert. Nach der Anmeldung und Authentifizierung bekam ich also die Zertifikate und installierte sie auf dem Server. Dann noch die Konfiguration des Webservers angepasst und das erste Mal auf https://hanig.de gegangen. Dort wurde ich mit der Meldung überrascht, dass das verwendete Zertifikat nicht zum Domainnamen passt. Ein Freund, mit dem ich diesen Server teile, hatte nämlich schon für seine Seiten/Domain ein Zertifikat eingerichtet. Eine kurze Internetrecherche ergab, dass es mittels SNI möglich sein sollte, mehrere Zertifikate parallel installiert zu haben. Also wurde auch dies kurzfristig eingerichtet. Beim zweiten Anlauf wurde also mein Zertifikat erkannt und die Seite als unsicher eingestuft. Was hatte ich jetzt falsch gemacht?
Obwohl die Startseite so minimalistisch gestaltet ist, sind dort externe Inhalte zu finden - nämlich die Bilder der W3C-Validatoren. Nun ist es nicht ganz unmöglich andere Inhalte einzubinden, nur müssen diese eben auch via https verschlüsselt ausgeliefert werden. Dies ist in diesem Fall (bzw. oftmals) aber nicht vorgesehen. Als Notlösung muss man diese Inhalte erst einmal lokal speichern und eben vom eigenen Server laden. Praktischerweise ließ sich die Seite nun nicht mehr mit einem einfachen Klick überprüfen, da der Referrer einer sicheren Verbindung nicht an eine unverschlüsselte Verbindung weitergegeben wird. Also musste ich auch noch die Links anpassen, bevor ich die Seite standardmäßig mit Verschlüsselung ausliefere.
Nach einem halben Tag funktionierte also eine Seite zufriedenstellend. Das Zertifikat ist aber auch für diese Subdomain gültig, schaute ich mir an, was hier noch zu tun wäre. Für die Bildergalerie waren die Anpassungen noch überschaubar und einfach gemacht. Für die Hauptseite allerdings ist es etwas schwieriger. Dabei habe ich drei Baustellen identifiziert:

Der erste Punkt ist leicht behoben, denn Gravatar bietet die Bilder auch über eine sichere Verbindung an. Beim zweiten Punkt habe ich den Vorteil, dass ich die volle Kontrolle habe. Natürlich wurmt es mich ein bisschen, dass das Konstrukt als unsicher eingestuft wird, weil es auf unterschiedlichen Domains läuft, wobei beide Domains auf dem selben Server liegen. Eine Möglichkeit wäre die Funktion zu duplizieren und noch einmal unter dieser Domain zur Verfügung stellen. Eine noch unschönere Alternative wäre es für diese Bilder Proxy zu spielen und so zu tun als kämen sie von dieser Domain. Und zu guter Letzt könnte ich natürlich so verrückt sein und auch die missingno.de-Domain auf https umstellen. Auf den letzten Punkt kann ich nur Einfluss nehmen, indem ich nur noch auf https-Inhalte verlinke, sofern vorhanden, oder alternativ die Inhalte zunächst einmal lokal speichere. Allerdings ist das nicht so bequem und dass sich der Mehraufwand lohnt, bezweifle ich doch stark. Deswegen bleibt es hier, auch wenn die Seite mit Warnungen via https erreichbar ist, erst einmal unverschlüsselt als Standard.

Wie bereits eingangs erwähnt frage ich mich, wie das jetzt auf komplexeren Seiten funktionieren soll. Zum Beispiel in einem Forum, wo es prinzipiell sinnvoller ist auf verschlüsselte Verbindungen zu setzen, da sich die Benutzer mit Namen und Passwort anmelden, aber wo auch viel mehr Inhalte von den Benutzern selbst kommen.

Ein Jahr später

Zwei Wochen vor Ablauf der Gültigkeit wurde ich per E-Mail informiert, dass die Zertifikate erneuert werden müssen. So weit, so gut. Nach der Anmeldung bei StartSSL wurde ich zunächst von einem neuen Interface überrascht um dann festzustellen, dass es nicht einfach mit einem Renew, neue Zertifikate und gut getan ist. Zwar ist der erste Schritt ein Klick auf "renew", daraufhin müssen aber erst einmal E-Mail und Domain neu verifiziert werden, da diese Verifizierung immer nur 30 Tage gültig ist. Daraufhin kommt man zur Erstellung eines neuen privaten Schlüssels. Genau an diesem Punkt bin ich zunächst stecken geblieben, da ich, nachdem ich den Schlüssel hatte, nicht auf "Submit" geklickt habe (weil ich den anderen Button zum Herunterladen des Schlüssels gewählt habe), sondern verzweifelt nach einer Möglichkeit gesucht die neuen Zertifikate zu laden. Diese gibt es aber eben erst, wenn der private Schlüssel abgeschickt wurde. Nachdem diese "Hürde" genommen war, klappte das Erstellen der neuen Zertifikate relativ problemlos, auch wenn ich der Meinung bin, dass das vor einem Jahr nicht so kompliziert gewesen ist. Nach dem Update der Zertifikate auf dem Webserver ist mir noch eine fehlerhafte Konfiguration aufgefallen, was jetzt auch wieder behoben sein sollte.

Anscheinend gibt es jetzt(?) Zertifikate für bis zu fünf Subdomains. Da komme ich doch fast ins Grübeln, ob ich mir eines für missingno.de hole ...

Ein weiteres Jahr später

Wieder kam pünktlich zwei Wochen vor Ablauf der Zertifikate eine E-Mail, dass ich mich doch um die Erneuerung kümmern solle. Wieder sieht die StartSSL-Webseite ganz anders aus und wieder kämpfe ich mich durch den geänderten Prozess durch. Diesmal auch wieder neue Überraschungen: Erstens, die Zertifikate sind jetzt drei Jahre gültig und zweitens, die ganzen großen Browser haben sie auf die schwarze Liste gesetzt und erachten sie damit als nicht vertrauenswürdig. Meiner Recherche nach hat das mit einem (nicht kommunizierten) Zusammenschluss von StartSSL und WoSign zu tun und der Tatsache, dass WoSign-Zertifikate nach einem anderen Vorfall nicht mehr vertrauenswürdig eingestuft werden.
Damit habe ich jetzt folgende Optionen:

Im Grunde genommen ist das alles Mist.

Neuen Kommentar verfassen


cqjin Icognito-Tabelle

« ¦ »

Diese Seiten werden verlinkt von ... forum.missingno.de ... www.google.de ... www.google.at ... www.baidu.com ... afunke.blogsport.de

© 2013-2015